Frohe Ostern: Gesund genießen – so geht’s
31.03.2021

Ostern steht vor der Tür – und damit endet die 40-tägige Fastenzeit, die der Aschermittwoch einläutete.

Ihren Ursprung hat die Fastenzeit im Christentum: Sie dient Gläubigen als Vorbereitung auf Ostern, den höchsten Feiertag des Jahres. Die Zeit dient zum Verzicht oder der Buße und soll an das Fasten Jesu Christi in der Wüste erinnern. Heute nehmen viele Menschen, auch ohne christlichen Glauben, die Zeit zum Anlass, bewusst auf Genussmittel zu verzichten. Das kann Alkohol sein, aber auch Zucker: Rund 65 Prozent der Befragten einer aktuellen Umfrage halten Fasten gesundheitlich für sinnvoll.1

Ostern – so feiert Deutschland

Nach dem Verzicht ist an Ostern das große Schlemmen angesagt. Genuss wird jetzt großgeschrieben: Und so dürfen vielerorts an den Feiertagen gefärbte Eier, der Braten, Schokolade und der Eierlikör nicht fehlen. Allein in Deutschland werden im Durchschnitt jährlich rund 220 Millionen Osterhasen produziert.2

Entsprechend hoch fällt auch der Schokoladenkonsum zur Osterzeit aus: Etwa 50 Prozent mehr Schokolade als im restlichen Jahr werden in der Osterzeit in deutschen Haushalten gegessen. Gleiches gilt für Eier: Im Jahr werden pro Kopf rund 200 Eier gegessen, also etwa vier pro Woche. An Ostern sind es im Schnitt drei Eier mehr.3 Ostern scheint zudem vor allem ein Familienfest zu sein: Mehr als jeder Dritte feiert im Kreis seiner Liebsten. Und hier steht vor allem ein Brauch ganz oben auf der Liste: Ostereier verstecken.4 Doch schmecken Eier, Schokolade und Braten auch unserem Bauch?

Festmahl an Ostern – das sagt der Bauch

Während der Gaumen sich freut, kann der Genuss einem auch Unbehagen bereiten: unserem Magen. Denn viel Fett und Zucker, dazu Alkohol, können sich mit Völlegefühl und Magenbeschwerden bemerkbar machen. Vor allem dann, wenn die Fastenzeit sehr gesund und mit ausgewogener Ernährung ausgefallen ist. Und: Zusätzliche Kilos, die man in der Fastenzeit losgeworden ist, können jetzt schnell wieder anklopfen. Doch das muss nicht sein, denn Genuss und Gesundheit müssen keine Gegensätze sein. Zumindest dann, wenn in Maßen genossen wird. Wie Kuchen, Eierlikör oder Essen gesünder und bekömmlicher ausfallen können, verraten wir mit den folgenden drei Tipps für den gesunden Osterbrunch. 

Tischlein, deck dich: 3 Tipps für gesunden Genuss am Osterfest

Ostersonntag: Auch wenn in diesem Jahr coronabedingt vieles anders ist – der Osterbrunch macht auch im engsten Familienkreis Spaß. Wer diesen etwas gesünder gestalten, gleichzeitig aber nicht auf Genuss verzichten will, ist hier richtig:

1. Kuchenliebe – gesund backen

Ob Osterlamm oder Osterzopf – süßes Gebäck steht Ostern hoch im Kurs. Und schmeckt sowohl zum Frühstück als auch nachmittags zu Kaffee oder Tee. Mit kleinen Tricks kann das Gebäck gesünder werden: Greife beim Backen zu Vollkornmehl statt hellem Mehl – das hat mehr Nährstoffe und hält länger satt. Und: Statt Zucker eignen sich natürliche Süßungsmittel wie Datteln, Apfelmark oder Banane. Apropos: Ein Rüblikuchen mit Möhren schmeckt nicht nur gut, sondern liefert dir auch schon ganz nebenbei eine kleine Portion Gemüse am Tag. Du suchst ein gesundes Rezept für den Carrot Cake? Hier entlang!

2. Cheers – alkoholfrei geht’s auch

Für viele gehört ein Eierlikör so klar zu Ostern wie das Osterei selbst. Schon gewusst? Nicht nur Wein und Sekt, auch den Osterklassiker gibt’s auch ganz ohne Alkohol. Probier’ doch zum Beispiel mal dieses Rezept aus! Wer lieber auf die alkoholische Variante setzt: Am besten in Maßen genießen.

3. Veggietime!

Osterbraten, Saucen, Gratins – an Ostern kann es deftig werden. Doch mit dem vielen Fett und großen Portionen kann der Magen überfordert sein. Völlegefühl, Sodbrennen oder Blähungen können die Folge sein. Wer lieber auf leichte Kost setzen möchte, kann den Osterbrunch vegetarisch gestalten oder nicht nur am Karfreitag auf Fisch setzen. Denn: Fett ist nicht gleich Fett. Wo der Unterschied zwischen guten und schlechten Fetten liegt, erfährst du hier.

Wir wünschen euch genussvolle, schöne und erholsame Ostern! Bleibt gesund.

 

Tags
Gesundheitstipps
Food
Healthy
Teilen
Entdecke jetzt deine
Nahrungsmittel
unverträglichkeiten!
Nur 5 Minuten zu deinem individuellen Ergebnis